Events Februar 2019

01-02-2019 (Freitag)

die Kiebitzensteiner präsentieren: Alle wollen "MissTrauen"

20:00 Uhr

Alle wollen "MissTrauen"

Seit dem deutsch – deutschen Befreiungskrieg von 1989 leben wir im “besten Deutschland aller Zeiten”.  Jedoch wird der versorgte Bürger immer mehr zum besorgten Bürger!

Das Vertrauen der Deutschen ist laut Stiftung Warentest unter null: Kein Vertrauen mehr in Polizei, kein Vertrauen mehr in den Nachbarn, denn der spielt vor seiner Tür das beste Schmierentheater. Kein Vertrauen mehr in russisches Roulette in deutschen Altersheimen, denn der Hochleistungsrentner wartet lieber auf den goldenen Schuss der Finanzspritze. Kein Vertrauen mehr in die Politik, denn die traut sich selber nicht.

Die Kiebitzensteiner schaffen Abhilfe: Besuchen Sie unser Kabarett – wir flößen ihnen wieder Vertrauen ein mit einem gemeinsamen Lachen als Kampfansage gegen Misstrauen.

Das Kabarett zeigt ihnen, wie sie mit ihrer Postfrau und einer Postneuverteilung die Welt verändern, wie sie den Reichtum als Friedensbotschaft ignorieren und immer hoffen sollten, auf ein gut gefülltes Tütchen bei Netto.

Politisches Kabarett mit Texten von Erik Lehmann, Conny Molle, Heinz Klever, Micha Kreft.

02-02-2019 (Samstag)

Die Kiebitzensteiner präsentieren:GmbH

20:00 Uhr

GmbH- Gesellschaft mit beschränkter Hoffnung

Die Hoffnung stirbt zuletzt. Ist sie aber schon von uns gegangen, hilft nur Mut zu machen zum ganz großen Hoffen. Das ist ja die Taktik der Regierung, also unserer Berliner GmbH:  Größenwahn mit besonderer Hilflosigkeit.

Ja wir wollen endlich wieder hoffen. Hoffen auf schnelles Internet, wenig Flüchtlinge in unserem Haus, auf Impfpflicht, auf wenig Mobbing, Hoffen auf ein Feindbild , Hoffen auf hübsche rumänische Pflegekräfte in unseren Altersheimen, Hoffen auf weitere milde Winter und keinen Krieg und Terror.

Politisches Kabarett

Es spielen Antje Poser/Barbara Zinn, Micha Kost , Malte Georgi

Mit Texten von Mathias Wedel (Chef des Eulenspiegels), Phillip Schaller (Aus der Dynastie der Herkuleskeule und Autor für Giesela Oechelhäuser), Jörg Fabrizius, Dieter Lietz uva.

Musik: Albrecht Wiegner

Regie: Rolf Voigt (mittlerweile einer der Hausregisseure der Pfeffermühle Leipzig)

08-02-2019 (Freitag)

Ü 50 Party

18:00 Uhr

Ü 50 Party

mit den besten Hit´s der 60er, 70 er und 80 er Jahre.

Die Kiebitzensteiner präsentieren: GmbH

20:00 Uhr

 

GmbH- Gesellschaft mit beschränkter Hoffnung

Die Hoffnung stirbt zuletzt. Ist sie aber schon von uns gegangen, hilft nur Mut zu machen zum ganz großen Hoffen. Das ist ja die Taktik der Regierung, also unserer Berliner GmbH:  Größenwahn mit besonderer Hilflosigkeit.

Ja wir wollen endlich wieder hoffen. Hoffen auf schnelles Internet, wenig Flüchtlinge in unserem Haus, auf Impfpflicht, auf wenig Mobbing, Hoffen auf ein Feindbild , Hoffen auf hübsche rumänische Pflegekräfte in unseren Altersheimen, Hoffen auf weitere milde Winter und keinen Krieg und Terror.

Politisches Kabarett

Es spielen Antje Poser/Barbara Zinn, Micha Kost , Malte Georgi

Mit Texten von Mathias Wedel (Chef des Eulenspiegels), Phillip Schaller (Aus der Dynastie der Herkuleskeule und Autor für Giesela Oechelhäuser), Jörg Fabrizius, Dieter Lietz uva.

Musik: Albrecht Wiegner

Regie: Rolf Voigt (mittlerweile einer der Hausregisseure der Pfeffermühle Leipzig

09-02-2019 (Samstag)

Die Kiebitzensteiner präsentieren: "Verschärfte Lachsamkeit"

20:00 Uhr

„Verschärfte Lachsamkeit“

Wir alle wissen: Die Reden und Debatten im Bundestag sind meist träge, trocken oder nichts sagend. Die Kiebitzensteiner sind der Meinung: So darf es nicht weiter gehen!

Ab sofort starten wir mit einem bahnbrechenden Experiment: Statt schwer verständliche Reden zu halten, stürzen sich unsere beiden Bundestagsabgeordneten mit viel (Sch)witz und bestem (Hinter)sinn als (Leyen)darsteller auf die Bühne und spielen dem Wähler Exemplarisches aus dem Lebensalltag deutscher Realsatire vor. Das beste kommt aber zum Schluss: Sie dürfen mit verschärfter Lachsamkeit darüber abstimmen ob die Kiebitzmethode im Bundestag zur Anwendung kommen soll!

Das neue Programm der Kiebitzensteiner. Es spielen Stephanie Hottinger/Lydia Roscher, Micha Kost und Reiner Schock/Malte Georgi am Piano. Eine Inszenierung von Barbara Zinn

14-02-2019 (Donnerstag)

Valentinstag

18:00 Uhr

files/palais/karten/2014/Speisekarten/Angebote 2018/Valentinstag 2019.jpg

die Kiebitzensteiner präsentieren: Rosenkrieg und Bettgeflüster

20:00 Uhr

 

Rosenkrieg und Bettgeflüster zum Valentinstag

Im ersten Versuch beim Fremdgeh-Portal im Internet ertappt?
Den Koffer für die Flucht vor dem schnöden Eheleben packen Sie schon lange nicht mehr selbst?
Sie fragen sich, ob Rosenkrieg oder Bettgeflüster?
Der nächste freie Termin beim Paartherapeuten ist im Frühjahr 2020?

Die Antworten für, im Hafen der Ehe Gestrandete liefern Ihnen die Kabarettisten Stephanie Hottinger und Micha Kost, denn mit 50 zerlebten Ehejahren auf dem Buckel, sind die Kiebitzensteiner erfahren genug, um Ihnen zu sagen: Bestimmt ist diese Welt nicht mehr zu retten, ihre Ehe aber schon.

Nebenbei liefern sie auch noch die musikalische Version der Ehe – Achterbahn, sowohl in Dur als auch in Moll mit dem musikalischen „Scheidungsanwalt“ Reiner Schock.

15-02-2019 (Freitag)

Die Kiebitzensteiner präsentieren „Politkicker mit Satirezipfel“

20:00 Uhr

 

Politkicker mit Satirezipfel

Während deutsche Urlauber in der Türkei mit schwarz rot gold verblichenen Zehennägeln am Strand rumlungern, schuften die deutschen Politiker im Schatten hinterm Mond. 2018 kam eine große Dürre in unser Land. Leider war das keine neue Frau für die Politik…. Dank Fake News wissen wir alle: Die Rockerbande Hells Angels ist in Wahrheit der Vorstand von VW und Erdogan hat unsere DFB Mannschaft schon längst gekauft.

Doch unsere politischen Kleingärtner gucken ab und an auch mal über ihren Granatenzaun: Da doubelt Seehofer schon mal den Trump und umgekehrt. Wo früher lechts ist heute rings. Ein Verwirrspiel.

Aber, wie sagt der kleine Mann mit Gartenzwergmütze satirisch? Das ist doch alles so gewollt.

Es spielen: Stephanie Hottinger und Micha Kost

16-02-2019 (Samstag)

die Kiebitzensteiner präsentieren: Alle wollen "MissTrauen"

20:00 Uhr

Alle wollen Miss TrauenDas Vertrauen der Deutschen ist laut Stiftung Warentest unter null: Kein Vertrauen mehr in Polizei, kein Vertrauen mehr in den Nachbarn, denn der spielt vor seiner Tür das beste Schmierentheater. Kein Vertrauen mehr in russisches Roulette in deutschen Altersheimen, denn der Hochleistungsrentner wartet lieber auf den goldenen Schuss der Finanzspritze. Kein Vertrauen mehr in die Politik, denn die traut sich selber nicht.

Die Kiebitzensteiner schaffen Abhilfe: Besuchen Sie unser Kabarett – wir flößen ihnen wieder Vertrauen ein mit einem gemeinsamen Lachen als Kampfansage gegen Misstrauen.

Das Kabarett zeigt ihnen, wie sie mit ihrer Postfrau und einer Postneuverteilung die Welt verändern, wie sie den Reichtum als Friedensbotschaft ignorieren und immer hoffen sollten, auf ein gut gefülltes Tütchen bei Netto.

Politisches Kabarett mit Texten von Erik Lehmann, Conny Molle, Heinz Klever, Micha Kreft.

Musik: Schwarze Grütze, Malte Georgi

Inszenierung Gislen Engelmann,

Ausstattung Barbara Zinn

Es spielen Antje Poser/ Gislen Engelmann, Klaus- Dieter Bange und Malte Georgi

17-02-2019 (Sonntag)

die Kiebitzensteiner präsentieren: Rosenkrieg und Bettgeflüster

17:00 Uhr

Rosenkrieg und Bettgeflüster

Im ersten Versuch beim Fremdgeh-Portal im Internet ertappt?
Den Koffer für die Flucht vor dem schnöden Eheleben packen Sie schon lange nicht mehr selbst?
Sie fragen sich, ob Rosenkrieg oder Bettgeflüster?
Der nächste freie Termin beim Paartherapeuten ist im Frühjahr 2020?

Die Antworten für, im Hafen der Ehe Gestrandete liefern Ihnen die Kabarettisten Stephanie Hottinger und Micha Kost, denn mit 50 zerlebten Ehejahren auf dem Buckel, sind die Kiebitzensteiner erfahren genug, um Ihnen zu sagen: Bestimmt ist diese Welt nicht mehr zu retten, ihre Ehe aber schon.

Nebenbei liefern sie auch noch die musikalische Version der Ehe – Achterbahn, sowohl in Dur als auch in Moll mit dem musikalischen „Scheidungsanwalt“ Reiner Schock.

22-02-2019 (Freitag)

Kabarett Dinner

18:00 Uhr

Das große Kabarettdinner.

Jeden 4. Freitag im Monat servieren unsere Kollegen vom „Palais S“ ein lukullisches Buffet.
Dies wird jeweils von einem unserer Programme gekrönt. Klingt neu und gut? Ist es auch!

Einlass 18 Uhr mit Begrüßungsdrink
Vorspeise 18.30 Uhr
Vorstellung 1. Teil
Hauptgang in Buffetform
Vorstellung 2. Teil
Dessert

Preis 30 €

„Verschärfte Lachsamkeit“

Wir alle wissen: Die Reden und Debatten im Bundestag sind meist träge, trocken oder nichts sagend. Die Kiebitzensteiner sind der Meinung: So darf es nicht weiter gehen!

Ab sofort starten wir mit einem bahnbrechenden Experiment: Statt schwer verständliche Reden zu halten, stürzen sich unsere beiden Bundestagsabgeordneten mit viel (Sch)witz und bestem (Hinter)sinn als (Leyen)darsteller auf die Bühne und spielen dem Wähler Exemplarisches aus dem Lebensalltag deutscher Realsatire vor. Das beste kommt aber zum Schluss: Sie dürfen mit verschärfter Lachsamkeit darüber abstimmen ob die Kiebitzmethode im Bundestag zur Anwendung kommen soll!

Das neue Programm der Kiebitzensteiner. Es spielen Stephanie Hottinger/Lydia Roscher, Micha Kost und Reiner Schock/Malte Georgi am Piano. Eine Inszenierung von Barbara Zinn

23-02-2019 (Samstag)

Die Kiebitzensteiner präsentieren:"Kästner Abend"

20:00 Uhr

Wenn’s doch Mode würde zu verblöden

Ein Kästner Programm

Erich Kästner war neben seinen Kinderbüchern auch Verfasser von Texten für das Kabarett. Kästners humoristischen und zeitkritischen Gedichte sind heute immer noch aktuell.

Die Kiebitzensteiner haben in ihrer Geschichte schon mehrere Kästnerabende gestaltet und immer mit großem Publikumserfolg.

Eine Bühne als Bar, ein Kellner, eine Animierdame und ein Barmusiker. Lassen sie sich in die 30 Jahre des letzten Jahrtausends entführen.

Mit Stephanie Hottinger, Micha Kost, Albrecht Wiegner/Malte Georgi

Regie Klaus Reichenbach

Musik Albrecht Wiegner, Malte Georgi und Reiner Schock

Die Kiebitzensteiner präsentieren:"Etikettenschwindel"

20:00 Uhr

„Etikettenschwindel“

Im neuen Programm erklimmen die Kiebitzensteiner die schwindelerregenden Höhen des allerorts bekannten Etikettenschwindels. Ob Diesel, Regierungsprogramm oder Wurst: Drin ist nie, was drauf steht…

Sehenden Auges und hörenden Ohres gehen wir so mancher Mogelpackung auf den Leim und fragen uns: Sind die Flaschen richtig gewählt und etikettiert. Wer ist hier eigentlich der Dumme? Die Kiebitzensteiner haben so manchen im Visier. Dabei lassen sie sich von keiner Etikette blenden. Garantiert unbestechlich eben. Aber bestechend komisch!

Es spielen Stephanie Hottinger, Micha Kost und am Klavier Reiner Schock in einer Inszenierung von Axel Gärtner

27-02-2019 (Mittwoch)

Lesebühne: Kreis mit Berg zu Gast: Christian Gottschalk

20:00 Uhr

slamffm1sw

Zu Gast bei der Lesebühne heute: Christian Gottschalk

In Christian Gottschalks Glossen, Geschichten und Liedern finden exakte Alltagsbeobachtungen, lakonische Jugenderinnerungen, überraschende Ideen, alberner Sprachwitz, sonderbare Meinungen und hingeschluderte Kapitalismuskritik zu einem friedlichen Miteinander. Menschlich großzügig, aber sprachlich eher pingelig befasst er sich mit Vicky Leandros’ Schlafzimmeraugen ebenso wie mit kleinen Teddybären am Rucksack oder dem unverständlichen Wunsch nach Sex auf Flugzeugtoiletten. In seinen Liedern beschreibt er enttäuschende Drogenerfahrungen und suizidale Paarhufer, außerdem verfasste der mutige Künstler den weltweit ersten Protestsong gegen den zweiten Plotpoint in Drehbüchern.

Gottschalk schreibt für „WDR Print“ und für die Wahrheits-Seite der „taz“, Er tritt bundesweit auf Kleinkunstbühnen und bei Poetry-Slams auf. Gelegentlich gewinnt er dabei Schnaps.

„Christian Gottschalk aus Köln wandelt unüberhörbar auf den Spuren des Kabarettisten Torsten Sträter und tut sich damit etwas schwer.“ (Wiesbadener Kurier)

„Mit Gitarre und feinem Wortwitz“ (Kölner Wochenspiegel)

„Mal feingeistig, mal albern, aber nie langweilig“ (Neue Ruhr Zeitung)

„Ein Meister, wenn es darum geht den Alltag etwas kritischer unter die Lupe zu nehmen“ (Porz am Montag)

© Copyright 2014 Christian Gottschalk.